Herbstlager Berufsorient.Stufe, 04.09. – 06.09.19

Bericht einer Schülerin vom

Herbstlager der Berufsorientierungsstufe 2019

Schon mal vorweg: Mein Highlight war am Mittwoch definitiv die berühmte ,,Fudi-Heizig“ im Auto. Dass wir alle im Lager einen eigenen Hocker besitzen durften, fand ich nice. Das Zeltaufstellen hat mir eher weniger Spass bereitet, doch das Auseinandernehmen am Schluss im Gegensatz viel mehr. Nach dem ganzen Zelt aufstellen war der Tag eigentlich schon gelaufen. Was ich auch sehr witzig fand, dass wir doch noch eine Punkterunde mit grünen und eigentlich eher braunen anstatt roten Blättern erschaffen haben. Frau Mastellaros überaus sensationelle Knoblauchsauce hat all meine seelischen Wunden auf einen Schlag geheilt. Durch die Nacht konnte ich nicht so gut schlafen, weil ich erstens auf einer sehr unbequemen Wurzel geschlafen habe und zweitens in der Nacht immer wieder aufgewacht bin, weil ich einen leichten Schlaf hatte und weil Lena plötzlich das Gefühl hatte, ihr Mätteli aufblasen zu müssen. Am Donnerstagmorgen wurde ich dann gleich von einem Paparazzo verfolgt und dazu hatten wir auch noch Morgensport. Nach dem Morgenessen hatte ich dann schon eine bessere Laune. Meiner Meinung nach finde ich, dass wir die Ämtlis sehr gerecht verteilt haben, auch wenn ein paar mehr gemacht haben als andere. Danach wurde angekündigt, dass wir gleich in Teams arbeiten müssten. Solang ich noch nicht wusste, was wir genau als Team herstellen sollten, fand ich die Idee toll. Eine Kugelibahn aus Waldmaterialien herzustellen war dann doch eine Herausforderung. Aber ich finde, dass wir alle uns Mühe gegeben haben. Als wir gegen Abend die 2. Teamarbeit aufgetragen bekommen haben, einfach in anderen Gruppen, haben alle Interesse gezeigt. Das selber Kochen von den Zutaten, die wir bekommen haben, hat mir recht Spass gemacht. Mein Lieblingsgericht war der gebratene Mais. Ich fand es auch sehr toll, dass es am Abend nach dem Nachtessen verschiedene Abläufe gegeben hat, wie z.B. eine Gruppe ging auf eine Nachtwanderung und die restlichen blieben am Feuer und erzählten sich Geschichten oder hatten Spass. Auch ein absolutes Highlight war das Trotti fahren von der Wasserfallen hinunter, was absoluten Wiederholungsbedarf hat. Das Lager ansonsten fand ich toll und es hat mir Spass gemacht. Ich freue mich auf jeden Fall auf die Fotos, die gemacht wurden. Und toll fand ich auch, dass ich, überraschenderweise, keine Zecke an meinem Körper gefunden habe.

Eine Schülerin der Berufsorientierungsstufe